Sie sind nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 17 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

kristian b

Schüler

  • »kristian b« ist männlich
  • »kristian b« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 78

Auto: MB /8 W114 250CE

Gasanlage: ungeregelte Venturi

Zweitwagen: 3,3l V6 Voyager

2. Gasanlage: ICOM

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 18. Mai 2010, 10:16

Mercedes /8 Bj.1969

Hersteller : Mercedes Benz
Typ : /8 250 CE
Schadstoffklasse: --
Motor: M114.980 (2,5l Einsprtzer, D-Jetronik, 150PS)
Getriebe: Schalter, vier Gänge
Baujahr: 1969
KM-Stand bei Umrüstung: 217000

Hersteller Gasanlage:
Typ : gemischt
Tank : zylinder, einloch, 400mm, 90l
FlashLube : nein
Umrüster: icke
Umrüstkosten: 400€
Mehrverbrauch: noch unbekannt

nun ist es geschafft, nachdem mein kumpel (KfZ-Mechaniker und Gasumrüster), mit dem ich beim wolga die gasanlage eingebaut hatte, in den letzten wochen auf grund vollen terminkalenders praktisch gar keine zeit für mich hatte, habe ich die anlage nun vollständig alleine eingebaut. vorher habe ich mit ihm das wichtigste besprochen und seit sonntag läuft er nun auf gas [mrburn]

fangen wir beim tank an:
auf den bilder fehlen noch die schellen an den entlüftungsschläuchen und der füllschlauch musste noch richtig verlegt werden:





der verwendete füllschlauch (statt 8mm kupferleitung) bewirkt eine schnelle betankung, die sich für einen einlochtank wirklich sehen lassen kann!
der minibetankungsanschluß (mit außengewinde) ist gut versteckt und zugänglich hinter der tankklappe :-)



so siehts im motorraum aus:



den verdampfer hatte mein kumpel noch liegen, er war nur kurz in an einem 5,7l V8 im einsatz, da er da bei volllast an seine grenzen kam, für den kleinen M114 ist er aber vollends ausreichend ;-)
als mischer habe ich diese polnische entwicklung probiert:



er versprach wenig luftwiederstand zu haben und das hat sich auch bewahrheitet. mit seinen 70mm außendurchmesser ist sein luftdurchlass etwa genauso groß wie an der drosselklappe. im benzinbetrieb war nach dessen einbau tatsächlich kein unterschied zu merken [top] gerade dadurch war ich gespannt, ob er auch im gasbetrieb gut funktioniert, denn "normale" mischer verengen ja ganz bewusst den ansaugquerschnitt, damit die luftgeschwindigkeit erhöht wird, um besser das gas mit zu nehmen. dieser mischer funktioniert aber hervorragend!

für die umschaltung nutze ich einen heckscheiben-heizungs-taster, ziehen gas ein, drücken gas aus. wenn die gasanlage an ist, leuchtet der knopf.



um ihn nutzen zu können, habe ich extra eine nicht ganz unaufwendige relaisschaltung entwickelt und sie mit printrelais auf einer leiterplatte umgesetzt. diese befindet sich nun in einer kleinen 8x4cm "blackbox" hinter dem aschenbecher. mit ihr schalte ich auch die tankgeber um, so dass mir im gasbetrieb der füllstand des gastanks auf der originalen tankanzeige angezeigt wird (das muß ich noch fertig verkabeln).

eingestellt habe ich die anlage mit meinem bewährtem lambda-meter:



dazu habe ich in eines der beiden auspuffrohre, kurz hinterm krümmer eine lambdasonde eingesetzt, welche später wieder raus kommt und dann das gewinde mittels blindstopfen verschlossen wird. der lambda-meter zeigt mir nun an, ob der motor mager, stoich oder fett läuft.

gelb entspricht etwa lambda 1 und grün fett.





ich habe ihn so eingestellt, dass er eigentlich immer leicht im fetten bereich liegt (so ist auch die D-Jet eingestellt). so stelle ich sicher, dass er mir in keinem lastzustand abmagert was vor allem im vollastbereich zu löchrigen kolben führen könnte.

wenn nun die restarbeiten erledigt sind, folgt noch die "abnahme" meines kumpels und die eintragung bei der dekra.

ein kleines problem habe ich aber noch. wenn ich bei drehzahlen höher 2500-3000 U/min vom gas gebe, geht er quasi in schubabschaltung (laut lambda-meter findet nahezu keine verbrennung mehr statt). das ist ja auch nicht schlecht so. gehe ich in solch einem moment auf die kupplung stirbt der motor ab, weil nicht schnell genug das gas nach kommt. bei drezahlen unter dem genannten bereich besteht das problem nicht. auch läuft er im standgas ganz hervorragend - leicht fett, wie es eben sein soll. an sich kann man das problem umgehen, in dem man eben bewust in diesen bereichen nicht auskuppelt, mache ich auch fast nie. sollte es aber eine einfache lösung geben, würde ich es gerne abstellen (zumal in manchmal auch meine frau den wagen fährt :müde: ). habt ihr ideen dazu?

danke für eure aufmerksamkeit :)
lg kristian

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 17 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.